Interdisziplinäre Frühförderung

Leitziel der Interdisziplinären Frühförderstelle Heilpädagogischen Praxis "Mobile" ist es, möglichst frühzeitig betroffenen Kindern umfassende Hilfen in Form einer sogenannten Komplexleistung anzubieten, um eine drohende oder bereits eingetretene Behinderung eines Kindes zu erkennen, durch gezielte Förder- und Behandlungsmaßnahmen auszugleichen oder die Auswirkungen der Behinderung zu mildern. Dies soll in enger Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten der Kinder und in Kooperation mit allen an der Erziehung und Lebensgestaltung des Kindes Beteiligten erfolgreich gestaltet werden.

Zielgruppe

Innerhalb der Interdisziplinären Frühförderstelle werden im Rahmen einer Komplexleistung ausschließlich heilpädagogische Förderungen/ medizinisch-therapeutische Behandlungen für Kinder erbracht, die nachfolgenden Zielgruppen angehören:



  • Behindert oder von einer Behinderung bedroht sind und in Bochum gemeldet sind
  • neben einer heilpädagogischen Förderung auch eine medizinisch-therapeutische Behandlung benötigen und sich in der Altersgruppe
  • von der Geburt bis zum Schuleintritt befinden

 

Arbeitsauftrag

Auftrag der Interdisziplinären Frühförderstelle Heilpädagogischen "Mobile" ist es, im Sinne der gesetzlichen Vorgaben die Entwicklung des jeweiligen Kindes zu fördern/ zu stärken und im Sinne von Ganzheitlichkeit, Familien- und
Lebensweltorientierung unter Betrachtung der Ressourcen die weitere Entwicklung des Kindes positiv zu gestalten.
Die Förder- und Behandlungsmaßnahmen werden interdisziplinär und nahtlos in diesen Kontext eingebunden und sind darauf gerichtet, die Kompetenzen des Kindes zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft wie auch seine Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen, zu fördern und zu stärken. Diese gemeinsame Orientierung wird durch Informationsabgleich und Kooperationsstrukturen der an der Komplexleistung beteiligten Fachkräfte gewährleistet.
Weitere nachfolgende Merkmale sind uns ebenso wichtig:

  • Niederschwelligkeit - es dürfen keine unnötigen Hindernisse erzeugt werden, die den Zugang zur Komplexleistung erschweren.
  • Kontinuität und Flexibilität der Komplexleistung
  • des Kindes- möglichst gleichbleibende Bezugspersonen als
    Ansprechpartner Variationen in der Förder- und Behandlungsgestaltung, wenn es die Entwicklungssituation des Kindes erfordert
  • Interdisziplinäre Eingangs- und Verlaufs/ Abschlussdiagnostik - in enger gemeinsamer Absprache aller beteiligten Fachdisziplinen und natürlich den Eltern
  • Netzwerkarbeit - Verbindungen und Kooperation mit weiteren Professionen, Einrichtungen leben, anregen etc.
  • Angemessene räumliche und sachliche Ausstattung der Interdisziplinären Frühförderstelle Heilpädagogischen Praxis
    „Mobile“



Leistungsangebot

Das Leistungsspektrum der Interdisziplinären Frühförderstelle besteht insgesamt aus:

  • interdisziplinärer Entwicklungsdiagnostik (Eingangs-, Verlaufs- und Abschlussdiagnostik)Fachdisziplinen und natürlich den Eltern
  • heilpädagogischer Einzel- und/oder Gruppenförderung
  • medizinisch-therapeutischer Förderung (Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie)
  • Beratung und Unterstützung der Bezugspersonen
  • Für die Entwicklung von Kindern sind die ersten Lebensjahre besonders wichtig. Die interdisziplinäre Frühförderstelle begleitet, unterstützt und berät Familien.  Sie hilft Eltern und ihren Kindern angemessene Entwicklungsreize zu bieten. 
  • In einem interdisziplinären Team arbeiten Ärzte, Psychologen und Fachkräfte der Heilpädagogik, Sozialpädagogik, Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie zusammen.


Kontaktaufnahme

Der Erstkontakt der Eltern zu uns findet in den meisten Fällen über einen telefonischen Anruf und hin und wieder auch durch das persönliche Erscheinen der Eltern statt.
Eine grundlegende Voraussetzung für das Einleiten einer Komplexleistung gemäß § 30 SGB IX eines Kindes innerhalb der Interdisziplinären Frühförderstelle Heilpädagogische Praxis "Mobile" ist ein vom jeweils zuständigen Kinderarzt ausgestellte
Verordnung über eine Eingangsdiagnostik in der Interdisziplinären Frühförderstelle.
Nach Terminabsprache erfolgt dann eine pädagogische, kinderärztliche, medizinisch-therapeutische und in begründeten Fällen eine psychologische Diagnostik statt. Gemeinsam erstellen alle beteiligten Fachkräfte in enger Kooperation mit den Eltern dann einen Förder- und Behandlungsplan (FuB) für Ihr Kind und besprechen diesen ausführlich mit Ihnen. Der FuB wird zusammen mit dem Antrag auf Kostenübernahme an die Kostenträger (Stadt und Krankenkasse) und in Kopie an Ihren behandelnden Kinderarzt gesendet. 
Nach Bewilligung durch die Stadt Bochum erfolgt die heilpädagogische und medizinisch-therapeutische Förderung in Kombination. Das bedeutet, parallel zur Heilpädagogik werden die Kinder durch Physiotherapie, Ergotherapie und/oder Logopädie gefördert. Diese Maßnahmen können entweder gleichzeitig, nacheinander oder im Wechsel und mit unterschiedlichen Intensitäten durchgeführt werden.

 

Selbstverständnis


„Der Mensch ist als Beziehungswesen zu verstehen, als Teil von Beziehungs-systemen, mit denen er im Austausch steht und deren Entwicklungsprozesse sich gegenseitig bedingen.“ (Hegemann, Simmen, 1990)

Ganzheitliche Betrachtungsweise der Persönlichkeit

Systemische Sichtweise der Entwicklungsbedingungen und -auffälligkeiten

Personenzentrierter Ansatz

Entwickeln daraus ihre Handlungskompetenzen und ihr Methodenverständnis, arbeiten situativ, handlungs- und beziehungsorientiert